Abromeit, Prof. Dr., geb. 17.02.1857 in Paszleidszen, Kr. Tilsit, 1871—76 Real­progymnasium in Gumbinnen, Abitur Realgymnasium auf der Burg in Königsberg 1879. Bedeutender Botaniker. Die „Abromeitiella pulvinata" ist eine von mehreren nach ihm benannten Pflanzen. Sein ausführlicher Lebenslauf an einem Aufsatz von Dr. Dr. Gross im Ostpreußenblatt.


Adomat, Karl Ludwig, Guts- und Ziegeleibesitzer in Sodeiken bei Gumbinnen. Als Landwirt und besonders als Pferdezüchter wurde er weit über die Grenzen Ost­preußens bekannt, gestorben 08.07.1956.


Albers, Johann Christoph, geb. 1795 in Bremen, gest. 1857 in Stuttgart, war 1821 Reg.- und Medizinalrat in Gumbinnen, wurde 1840 Direktor der Tierarznei­schule in Berlin und machte sich durch seine Untersuchungen über die Cholera in Russland und über Botanik und Konchyliologie einen Namen.


Albert, Gustav, geb. 21.08.1853 in Gumbinnen. Professor der Naturwissen­schaften, Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.


Arnoldt, Emil, geb. 1828 in Plibisdiken, gest. 1905 in Königsberg, Schüler des Gymnasiums zu Gumbinnen von Sekunda an, gewann durch seine KantForschungen Bedeutung. Nach eigener Angabe hat er die Kritik der reinen Vernunft ISO-Mal gelesen. Seine philosophischen Schriften sind nach seinem Tode von Otto Schöndoerffer in 10 Bänden herausgegeben worden (vgl. Altpr. Monatsschr. 46. 1909, S. 313 f.).


Arnoldt, Johann Friedrich Julius, geb. 1816 in Wehlau, gest. 1892 in Rauschen, besuchte seit 1828 das Friedrichsgymnasium in Gumbinnen (Reifeprüfung 1834), pro­movierte 1843 in Königsberg und war dann Probekandidat und Hilfslehrer am Altstädtischen Gymnasium und am Friedrichskolleg, 1844 Hilfslehrer am Friedrichs­gymnasium in Gumbinnen, 1849 Oberlehrer, 1856 Professor, 1861 Direktor an derselben Anstalt. Seit 1883 im Ruhestand in Königsberg. Er verfasste ein zwei­bändiges Werk über die Anschauungen und Grundsätze des Schöpfers des preu­ßischen höheren Schulwesens, Friedrich August Wolf (Braunschweig 1861/62). Außer­dem verfasste er: „Timoleon, eine biographische Darstellung", Gumbinnen 1850 und Studien über griechische Historiker in Gumbinner Schulprogrammen 1846, 1848, 1851. Ein hinterlassenes Lexikon zu dem römischen Geschichtsschreiber Velleius Paterculus ist ungedruckt geblieben.


Arnoldt, Karl David Richard, geb. 1845 in Gumbinnen als Sohn des vorgenann­ten J. F. Julius A. Er besuchte das Friedrichsgymnasium seiner Vaterstadt und stu­dierte in Bonn, Leipzig und Königsberg Philologie, promovierte 1868 in Königs­berg und war zuletzt Gymnasialdirektor in Altona. Im Druck sind erschienen: „Die Chorpartien bei Aristophanes, scenisch erläutert." Leipzig 1873. — »Die Technik des Euripides" Halle 1878. — „Der Chor im Agamemnon des Äschylos". Halle 1881.


[zurück]