von Neumann, Louis Alexander, geb. 11.01.1806 zu Szirgupönen (Amtshagen), Kr. Gumbinnen, gest. 18.01.1884 zu Weedern, Kr. Darkehmen, übernahm das von seinem Vater 1832 angekaufte Rittergut Weedern. Hier zog er ein Privatgestüt für edle Warmblutpferde auf. Die Zuchterfolge verschafften ihm besonderes Ansehen und reihten Weedern unter die führenden Gestüte ein. Es konnte in der Zeit von 1870 bis 1894 nicht weniger als 200 Hengste an die preußischen Landgestüte liefern, was von keinem anderen Privatgestüt erreicht wurde. Nicht minder waren seine Stuten und die Remonten geschätzt.


Nitsch, Friedrich August, geb. in Gumbinnen, gest. in Rostock (?). Die genauen Geburts- und Todesdaten bisher unbekannt. Von 1785 an studierte er an der Alber­tina Theologie und Philosophie. Seine Lehrer waren vor allen Christian Jakob Kraus und Immanuel Kant. Nach Abschluss seiner Studien unterrichtete er am Friedrichs­kollegium in Königsberg Latein und Mathematik, ging 1792 auf Empfehlung Kants nach Berlin und im folgenden Jahr nach London, wo er Vorlesungen über die Kan­tische Philosophie hielt und sie den Engländern bekannt machte, auch in englischer Sprache eine Einführung in die Kantische Philosophie schrieb; ein englischer Korres­pondent nennt ihn „den Apostel der Kantischen Philosophie in London".


 [zurück]